Aktuell im Radio:   Evelyn Kryger - Billy Wolke

Menü Schließen

Fakten und Zahlen

Gründung

Trägerverein Offener Kanal Oldenburg e.V. (seit 03.03.2002 Namensänderung: “Lokalsender Oldenburg e.V.”)
ca. 70 Mitglieder
Beirat: 30 Personen des öffentlichen Lebens aus Stadt u. Region Oldenburg


Sendelizenz

Zuständige Behörde: Nds. Landesmedienanstalt, Hannover

  • Februar 1996 bis März 2002 (Nds. Modellversuch)
  • 1. Lizenzverlängerung 01.04.2002 bis 31.03.2009
  • 2. Lizenzverlängerung 01.04.2010 bis 31.03.2014
  • 3. Lizenzverlängerung 01.04.2014 bis 31.03.2021
  • 4. Lizenzverlängerung 01.04.2021 bis 31.03.2021

Mitarbeiter:innen

Vorstandsvorsitz: Andreas Gögel
Geschäftsführung: Wiebke Schneidewind
Programmleitung: Maximilian Faas
TV-Redaktionsleitung: Frank Bekuhrs
HF-Redaktionsleitung: Oliver Schaefer
HF-Redaktion: Ulrich Bernstorf
Medienberatung: Joel Matuschiak
TV-Liveübertragung: Manfred Scholz
Technische Leitung: Wichert Klugkist
Systemadministration: Florian Bruns
Social Media Management: Ole Alt

9 Festangestellte in Teilzeitbasis


Ausbildungsplätze

5 Mediengestaltung Bild/Ton

Praktika

(Pflicht-)Praktika im Rahmen von Schule, Ausbildung oder Studium für einen Zeitraum von 2 – 6 bzw. 12 Monaten sowie freiwillige Praktika von 3 Monaten zur Orientierung bei Berufs- oder Studienwahl mit den Schwerpunkten:

  • Lokalredaktion HF/TV
  • Dispo / Betrieb / Technik oder Medienpädagogik
  • 2 Plätze – Freiwilliges Soziales Jahr Kultur (FSJK)
  • 1 Platz – Freiwilliges Soziales Jahr Politik (FSKP)
  • Schulpraktikumsplätze

Beteiligung

3.945 eingetragene Produzent:innen aus Stadt und Region Oldenburg, davon:

  • 1482 weiblich = 37,53%
  • 2466 männlich = 62,46%

Stand: März 2023

Sendevolumen

  • wöchentlich 96 Stunden Radio-Live-Programm
  • wöchentlich 12 Stunden TV-Erst-Programm sowie Sonderprojekte

Resonanz

Über 30.000 Zuschauer:innen (24%) schalten innerhalb von 14 Tagen das oeins-Fernsehen ein.
Ca. 28.000 Hörer:innen (14%) verfolgen innerhalb von 14 Tagen das oeins-Radioprogramm.

Finanzierung

ca. 80% der Haushaltsmittel werden durch einen Zuschuss der Nds. Landesmedienanstalt abgedeckt, finanziert aus dem Rundfunkgebührenaufkommen (entspricht ca. 1 Cent der monatlichen Rundfunkgebühr).

Durch Eigenmittel des Trägervereins werden die restlichen 20% der Haushaltsmittel aufgebracht, z.B. durch Spenden, Mitgliedsbeiträge, Zuschüsse aus Arbeitsförderung, geldwerte Leistungen, ehrenamtliche Arbeit.